Kinderschutzprogramme für das Internet

Veröffentlicht am von

Was ist das und warum braucht man das?

Dass Kinder im Internet surfen, spielen, kommunizieren oder Informationen für die Schule suchen, ist längst Realität. Doch auch im Internet brauchen Kinder Schutz! Damit sie nur Webseiten zu sehen bekommen, die auch für sie geeignet sind, gibt es u.a. Technische Lösungen. Zum Beispiel Internetfilter, Kinderschutzsoftware, Kindersicherung … alles Namen für Computerprogramme, damit Kinder im Internet nur auf sichere Seiten gelangen.

Diese Programme nutzen entweder sog. ‚blacklists’, Listen mit jugendgefährdenden Seiten, die sie dann blockieren, oder sie blockieren Seiten anhand bestimmter Merkmale, z.B. eindeutige Schlagworte auf diesen Seiten. Filter für jüngere Kinder funktionieren andersherum: statt gelistete Seiten auszusperren, können die Kinder nur Seiten von sog. ‚whitelists’ sehen. Diese Positivlisten beinhalten Kinderinternetseiten und Erwachsenenseiten, die für Kinder interessant und unbedenklich sind. Sie werden von Pädagogen geprüft und regelmäßig aktualisiert.

Chancen und Grenzen?

Es gibt keinen umfassenden technischen Schutz im Internet

  • Das Internet umfasst eine Fülle von Seiten und verschiedenen Diensten (E-Mail, Chat, usw.), die nicht alle von den Filterprogrammen abgedeckt werden können. Außerdem gibt es unterschiedliche Zugangswege: PC, Handy, Spielekonsole …
  • Alle Filterprogramme haben Mängel. Gute Seiten werden blockiert, ungeeignete Webseiten doch durchgelassen.

Dennoch sind Filter empfehlenswert

  • Sie bieten beim Aufrufen von Internetseiten gewissen Schutz, da sie zumindest Teile der jugendgefährdenden Webseiten herausfiltern (ca. 80 %).
  • Bei manchen Filtern können Sie auch selbst Internetseiten eintragen, die Sie zusätzlich zulassen oder blockieren möchten.

Achten Sie auf altersgerechte Einstellungen

  • Filter mit Positivlisten eignen sich nur für Kinder bis 12 Jahre, da die Zahl der zugänglichen Seiten stark (auf Kinderangebote) eingeschränkt ist.
  • Teenager (12-14 Jahre) brauchen mehr Spielraum. Hier sind Filter mit Negativlisten sinnvoller. Leider werden dabei oft auch Aufklärungs- und manche Politikseiten ausgeschlossen.
  • Bei älteren Jugendlichen ist die Wirksamkeit von Filtern stark eingeschränkt. Erstens finden sie schnell Wege, die Filter zu umgehen. Zweitens werden bloße Verbote ihrer wachsenden Selbstständigkeit auf dem Weg zum Erwachsensein nicht mehr gerecht.

Woher bekomme ich diese Kinderschutzfilter?

A) Oft bietet ihr Betriebssystem bereits Schutzmaßnahmen

[MICROSOFT WINDOWS]
  • VISTA
    Webseiten können gesperrt, Spiele und Downloadinstallationen beschränkt werden.
    Einrichtung von Zeitbeschränkungen und altersdifferenzierten Benutzerkonten möglich.
    Infos: www.microsoft.com/de-de/security/ family-safety/default.aspx#Produkte
  • Windows 7
    Die Schutzfunktionen sind hier nicht automatisch dabei.
    Sie können aber kostenlos im Windows Live-Bereich heruntergeladen werden.
    Genaueres: http://explore.live.com/windows-live-family-safety
  • Windows XP
    Informationen zu Einstellungsmöglichkeiten:
    http://explore.live.com/windows-live-family-safety-xp
[APPLE/MAC]
  • Auch hier stehen Ihnen ähnliche Möglichkeiten wie bei Windows zur Verfügung.
    Video-Anleitung unter: www.apple.com/de/findouthow/mac/#parentalcontrols
[UBUNTU LINUX]
  • Ein möglicher Filter wäre “Webcontentcontrol”. Schritt-für-Schritt-Anleitung (engl.) unter:
    www.howtogeek.com/54036/how-to-create-a-family-friendly-ubuntu-setup/

B) Auch im Internetbrowser gibt es Kinderschutzeinstellungen

  • MICROSOFT INTERNET EXPLORER
    Ab Version 5.5 steht ein differenzierbarer Filter zur Verfügung.
    Aktivierung: Extras > Internetoptionen > Inhalt > Inhaltsratgeber.
    Auch das Erstellen einer Positivliste ist hier möglich.
  • MOZILLA FIREFOX (für Windows, Mac, Linux)
    Filterfunktion möglich mit Hilfe der kostenlosen Erweiterung “Fox-Filter”.
    Listen und Merkmale sind veränderbar. Auch für Schulen und Bibliotheken geeignet. In der Bezahl-Version (ca. 10 €/Jahr) lassen sich die Einstellungen mit einem Passwort schützen.
    Infos unter: www.erweiterungen.de/detail/FoxFilter
  • GOOGLE
    Die Einstellung SafeSearch wählen und auf ‚strikte Filterung’ setzen.
    Zum SafeSearch-Filter: http://support.google.com > Websuche Hilfe> Google anpassen > Sicher surfen.
    Achtung: Googles SafeSearch bleibt nur so lange aktiviert, bis die Cookies auf Ihrem Computer gelöscht werden. Wenn Sie ein Google-Konto haben, lassen sich die SafeSearch-Einstellungen sperren, damit andere Nutzer sie nicht verändern können.

C) Extra-Schutz: -Kinderschutzprogramme für den PC

FRAGFINN – CYBITS KSS

Was?
Bietet geschützten Surfraum mittels Positivlisten (fragFINN-Whitelist).
Nachteil: für Jugendliche ungeeignet
Für wen?
Geeignet für Kinder von 8-12 Jahre, nur für Windows verfügbar
Kosten?
Kostenlos
Woher?
Download: www.fragfinn.de > Eltern-Info > Kinder-Schutz > Cybits KSS

FRAGFINN – CYBITS SURFSITTER PC

Was?
Altersdifferenzierter Internetzugang: fragFINN (Whitelists) für Kinder, Blacklists für Jugendliche. Schutz vor indizierten Seiten, Werbefallen und Abzockseiten. Beschränkung der Surfzeit. Eigene Anpassung der Surfräume. Verknüpfung mit Windows-Benutzerkonten möglich.
Für wen?
Geeignet für Kinder bis 12 und Jugendliche bis 16/18 Jahre (Bezahlversion), nur für Windows verfügbar
Kosten?
30 Tage Probe. Danach ab 19,90 €/ Jahr für die Schutzfunktion für Jugendliche bis 16/18 Jahre. Surfraum fragFINN für Kinder bis 12 Jahre kostenfrei.
Woher?
Download unter: http://surf-sitter.de > Produkte > SurfSitter PC
Wichtig!!
30 Tage Testversion mit allen Funktionen kostenlos. Danach Jugendfilter nur in der Bezahlversion (bis 12 Jahre weiterhin kostenfrei). Weitere Filtersoftware dieses Anbieters (z.B. für Handys) erhältlich.

T-ONLINE KINDERSCHUTZSOFTWARE

Was?
Altersdifferenziert: fragFINN-Whitelists für Kinder, Blacklists für Jugendliche. Surfzeitbeschränkung und Sperrung von Downloads und Programmen. Verknüpfung mit Windows-Benutzerkonten und eigene Anpassung möglich.
Für wen?
Geeignet für Kinder und Jugendliche. Nur für Windows verfügbar und nur für Kunden der Telekom mit Internettarif!
Kosten?
Kostenlos (man muss allerdings Kunde der Telekom mit Internettarif sein)
Woher?
Download auf www.t-online.de > DSL,Mobile&Dienste > Sicherheit
Wichtig!!
von der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) anerkannt. Die 02/2012 eingeführte staatliche Zertifizierung könnte künftig bedeuten, dass Kinder leichter als früher auf ungeeignete Seiten stoßen, wenn kein anerkannter Filter installiert ist. Anbieter könnten auf den Einsatz der Filter setzen und keine weiteren Schutzmaßnahmen mehr ergreifen.

JUSPROG JUGENDSCHUTZPROGRAMM

Was?
Filtersoftware mit fragFINN-Positivlisten und Negativlisten. Verschiedene Altersstufen und Zeitbeschränkungen einstellbar. Nachteil: Filter lässt sich nicht an verschiedene Benutzerkonten binden, ist von Eltern manuell zu deaktivieren.
Für wen?
Geeignet für Kinder bis 12 Jahre und auch Jugendliche, nur für Windows verfügbar
Kosten?
Kostenlos
Woher?
Download unter: http://www.jugendschutzprogramm.de/
Wichtig!!
von der KJM anerkannt. Gefahrenhinweise s.o. unter “T-Online” – “Wichtig”

Ergänzende technische Maßnahmen

EIN EIGENES BENUTZERKONTO MIT EINGESCHRÄNKTEN RECHTEN ANLEGEN!
So stellen Sie sicher, dass Ihr Kind keine Programme installieren, wichtige Einstellungen verändern oder auf Ihre Dateien zugreifen kann. Unter Windows einrichten:
START > (Einstellungen >) Systemsteuerung > Benutzerkonten. Klick auf “Eingeschränkt”.

KINDGERECHTE STARTSEITEN UND LESEZEICHEN EINRICHTEN.
Seiten für Kinder zum sicheren Surfen

www.klick-tipps.net
Umfangreiche Linksammlung mit kindgerechten Angeboten
www.fragfinn.de
Kindersuchmaschine mit kindgerechten Internetseiten
www.blinde-kuh.de
Kindersuchmaschine. Gute Startseite für Kinder
www.internauten.de
Spiele rund um Sicherheit und Privatsphäre bei Nutzung neuer Medien
www.seitenstark.de
Portal für Kinderseiten
www.internet-abc.de
Infos, Tipps und Tricks rund um das Internet. Für Kids von 5-12 Jahre

Seiten für Jugendliche zum sicheren Surfen
www.juuuport.de
www.netzdurchblick.de
www.watchyourweb.de
www.netzcheckers.de

Nicht nur schützen – auch stärken

VERTRAUEN SIE NICHT ALLEIN AUF FILTER!
Kinder müssen lernen, was ein sicherer und verantwortungsvoller Umgang mit dem Internet bedeutet. Filtersoftware kann diese Medienkompetenz nicht vermitteln. Aber Sie können es! Technische Lösungen unterstützen Sie bei der Medienerziehung, ersetzen diese aber nicht!

  • Filtersoftware kann (z.B. wenn es um deren Einstellungen geht) Anlass bieten, über bestimmte Seiten und Inhalte zu sprechen. Hilfe bei der Suche nach Kriterien für “gute” und “schlechte” Seiten bietet das klicksafe-Lehrerhandbuch “Knowhow für junge User”.
  • Legen Sie Regeln fest. Die wichtigste ist: Kontaktdaten nur an gute Freunde weitergeben, Passwörter an niemanden! Treffen mit Internet-Bekanntschaften sind tabu/nur in Begleitung Erwachsener erlaubt.
  • Bleiben Sie immer Ansprechpartner Ihrer Kinder. Es ist wichtig, dass Ihr Kind Ihnen ohne Angst und Scham berichten kann, wenn es einmal doch auf “falsche” Seiten geraten ist oder belästigt wurde.
  • Klären Sie Jugendliche darüber auf, dass Sie sich bei bestimmtem Verhalten im Internet real strafbar machen können.
  • Bei illegalen oder jugendgefährdenden Webseiten oder Belästigungen können Sie dies bei www.jugendschutz.net melden. Wenden Sie sich notfalls auch an die Polizei.

Mehr Infos zum Thema?

www.internet-abc.de/eltern
Extrabereich für Eltern/Pädagogen mit praktischen Infos und Materialien

www.klicksafe.de
Umfangreiche Sammlung an Tipps und Broschüren zum Herunterladen für Eltern
(z.B. zu den ersten Schritten im Netz, wie man Lesezeichen oder die Startseite einrichtet)

www.surfen-ohne-risiko.net
Infos, Filme und Broschüren zum Herunterladen zu Sicherheit im Netz

www.jugendschutz.net
Infos zum Jugendmedienschutz im Netz

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

ReferentInnen für medienpädagogische Veranstaltungen vor Ort
Für Vorträge, Arbeitsgruppen oder Elternabende in Kindergärten, Schulen und Gemeinden steht Ihnen unser Medienreferentenpool zur Verfügung. Die von der Fachstelle Medien und dem Evangelischen Medienhaus intensiv ausgebildeten ReferentInnen kennen die neuesten Entwicklungen in der Medienwelt und wollen helfen, einen für Eltern und Kinder ausgewogenen Umgang mit Medien zu finden. Für kirchliche Einrichtungen werden für 1½ Stunden 100 € berechnet.
www.fachstelle-medien.de

Kontakt und Broschürenbestellung
Diözese Rottenburg-Stuttgart
Fachstelle Medien
Tel.: 0711 9791-2775
E-Mail: fm@bo.drs.de
Internet: www.fachstelle-medien.de

Broschüre als pdf-Download